Schöne Kirchenmusik gibt es trotzdem

Die Hygienekonzepte sind streng. Aber sie erlauben, dass man per Stream für andere musizieren kann. Mit dem richtigen Abstand, Sprühschutz vor dem Blasinstrument und wenigen Musikern haben sich neben aufwändigen Videozusammenschnitten auch Liveangebote in den Kirchen entwickelt.
Eine Chance besteht darin, dass man bei der Liedauswahl tiefer in die Kiste mit schönen Vortragsliedern greifen kann und auf Bekanntheit und Mitsingen weniger Rücksicht nehmen muss. Schöne Angebote stellt mein monatlicher Newsletter „Frische Musik“ vor.
Hier abonnieren: http://guffler.eu/newsletter/

Hier kann man sich die Webversion vom Mai ansehen:
https://archive.newsletter2go.com/?n2g=ntgoqt77-9x9enbpj-128b